Skip to main content

Unabhängiges Verbraucherportal 

Sony Mobile SmartWatch 3

Preisvergleich

149,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Aktualisiert am: 19. November 2017 23:53
Bei Cyberport.de »*

157,71 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Aktualisiert am: 19. November 2017 23:53
Bei Ansehen »*
Hersteller
Kategorie
Gewicht73 Gramm
Akkulaufzeit1-2 Tage
WasserdichtBis zu 1,5 Meter Wassertiefe
Synchronisierung (z.B. via Bluetooth, WLAN, USB-Kabel)Android, iOS, Windows
Smartphone-TrackerLifelog-App
Mit GPS
Herzfrequenz- /Pulsmesser
Mit Schrittzähler
Mit Entfernungsmesser
WLAN
Anzeige: Kalorienverbrauch
DisplaybeleuchtungIn Farbe    
Touchscreen

Gesamtbewertung

90.83%

"Ein klares Einsteigermodell und nicht mehr. SmartWatch mit netter "sekundärer-Sportuhr-Rolle""

Tragekomfort
98%
Ausgezeichnet
Optik
95%
Ausgezeichnet
Funktionsumfang
85%
Gut
Anwendung
84%
Gut
Preis-Leistungs-Verhältnis
97%
Ausgezeichnet
Motivation
86%
Gut

 Sony Mobile SWR50 SmartWatch 3 Test  


Der Elektronik-Riese aus Japan meldet sich mit der dritten Fitness-Smartwatch zurück; wir reagieren mit dem Sony SmartWatch 3 Test. Die Sony SmartWatch 3 kommt im Vergleich zum Vorgänger mit  dem Betriebsystem Android. Sony hat den Nachfolger der Smartwatch 2 mit einigen neuen Funktionen bestückt und kann sich damit gegen Sportuhr-Spezialisten behaupten. Die Sportuhr schneidet im Durchschnitt mit Sehr gut ab und kostet vergleichsweise zur Konkurrenz sehr wenig. Die Folge waren und sind hohe Verkaufszahlen weltweit. Aufgrund dessen ist die Sony SmartWatch 3 unser Preis-Leistungs-Sieger. Was die Sportuhr des japanischen Hersteller Sony an Bord hat und wie sich die Uhr schlägt, erfahren Sie jetzt in unserem Sony SmartWatch 3 Test.

Inhaltsverzeichnis:

Sony SmartWatch 3 Test: Lieferumfang und Verarbeitung
Sony SmartWatch 3 Test: Funktionen
Sony SmartWatch 3 Test: Anwendung
Sony SmartWatch 3 Test: Motivation
Sony SmartWatch 3 Test: Bewertung & Fazit

 

Jetzt bei Amazon.de ansehen ››

 

ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis
top Ausstattung
IP68-Zertifizierung
solide Optik
Tragekomfort
kein Pulsmesser
dunklere Armbänder schnell schmutzig

 

Sony SmartWatch 3 Test: Lieferumfang und Verarbeitung

Die Sony SmartWatch 3 kommt in zahlreichen Designvarianten. Wir bewerten die schwarze Variante Sony Mobile SWR50 SmartWatch 3 Fitness- und Aktivitätstracker Armband Kompatibel mit Android 4.3+ Smartphones - Schwarz - 10als optisch sehr ansprechend. Das Armband besteht aus allergieneutralem Silikon und bietet ausgezeichneten Tragekomfort. Es liegt sehr weich auf der Haut und fühlt sich angenehm kühl an. Leider sammeln sich schnell Hautreste an dem Band, die man bei dunklen Farben schnell sieht. Auch die Größenanpassung fällt eher mager aus – zu fest oder zu locker. Wem das nicht gefällt und das Band öfter sauber machen möchte, kann zur weißen Variante greifen. Mit einem schweren Gewicht von 73 Gramm ist die Uhr relativ schwer, macht sich aber nicht negativ bemerkbar.

Außerdem steht es Ihnen zur Auswahl, das Armand ganz einfach gegen ein anderes (von Sony!) auszutauschen. Dies funktioniert sehr gut, denn dafür muss lediglich der Display herausgedrückt werden. Hier bietet Sony sogar Edelstahlbänder an. Die Verschlussfunktion ist hochwertig verarbeitet und macht einen edlen Eindruck. Funktionieren tut sie einwandfrei. Der Core (Display) ist eckig und 1,6 Zoll groß. Auf der Rückseite findet man, unter eine Kappe, den USB-Anschluss zum Laden und verbinden. Die Uhr macht einen smarten Eindruck. Optisch gefällt sie uns sehr gut und macht definitiv was her. Während der Vorgänger ein Alugehäuse besaß, hat man bei der SmartWatch 3 ein Gehäuse und Band aus einem Stück. Die Rückseite des Displays ist aus Edelstahl. In unserem Sony SmartWatch 3 Test bewerten wir das Gehäuse/Band als optisch sehr gut, da es sportlich wirkt.

Im Lieferumfang ist ein Ladekabel (USB) und eine weniger hilfreiche Anleitung enthalten. Wir hätten uns noch ein extra Netzteil gewünscht, um die Uhr nicht immer an den Laptop anschließen zu müssen. Die Anleitung hilft kaum bis garnicht bei der Bedienung, ist aber nicht weiter schlimm, da die Anwendung sehr einfach und selbsterklärend ist. Insgesamt ist die Sportuhr von Sony hochwertig Verarbeitet und bietet dem Nutzer optische Freiheit.

 

Sony SmartWatch 3 Test: Funktionen

In unserem Sony SmartWatch 3 Test haben wir herausgefunden, dass die Uhr eine gute Performance aufweisen kann. Der Touchscreen reagiert schnell sowie die Software an sich. Wie schon erwähnt kommt die Uhr mit dem Betriebsystem Android und bietet umfangreiche Funktionen in Sachen Medien. So können Sie diverse Apps, Musik, Spiele etc. auf die Uhr übertragen.

Sportuhr Test vergleicht für Sie die besten Produkte.

Sportuhr Test berät Kunden um eine renomierte Kaufentscheidung zu treffen.

Die Schnelligkeit der Uhr ist überragend und ähnelt einem Smartphone. Auch die Spracheingabe ist überraschend gut. Die Sync zwischen Uhr und Handy klappt per WLAN perfekt. Die App Sony-Lifelog und Android Wear bieten nützliche Funktionen und somit ein schönes Erlebnis für den Nutzer. Sony hat die neueste Technik in der Uhr verbaut und das macht sich mit „High Performance“ bemerkbar. Der Display reagiert sogar auf Lichtverhältnisse, dank dem eingebauten Umgebungslichtsensor. Bis zu 4 Gb Speicher hat man zur Verfügung, was für eine Uhr ausreichend ist. Sony verspricht bis zu 2 Tage Akkulaufzeit. In unserem Sony SmartWatch 3 Test hat das Akku mit GPS ganze 34 Stunden gehalten.


YouTube play

aktuelle Preise bei Amazon ansehen  ›› 


Sony SmartWatch 3 und Sport

Nun kommen wir zum relevanten Teil: Was bietet die SmartWatch 3 für Sportler? Die Sportuhr hat GPS eingebaut und somit die Grundlage für Funktionen bezüglich Fitness-Werten. Sony verzichtet hier auf einen eingebauten Pulsmesser und bietet derzeit auch keinen kompatiblen Brustgurt an. Allerdings ist es möglich, die Herzfrequenz trotzdem anzuzeigen. Eignet sich aber eher nicht, das es zu umständlich ist. Für Schwimmer ist die Sportuhr nicht geeignet, obwohl Sony sagt, dass man die Uhr zum schwimmen nutzen kann („Die gelegentliche Verwendung in gechlorten Swimmingpools ist zulässig, sofern das Smartphone im Anschluss mit Leitungswasser abgespült wird. Die Verwendung in Meer- und Salzwasser ist nicht zulässig.“ Quelle: Sony). Wir empfehlen die Uhr für Sportschwimmer nicht.

Wir testen die Uhr wie immer während des Laufens. Um Effizienzwerte zu erhalten, müssen Sie sich eine entsprechende App herunterladen und installieren. Diese sind für durchschnittlich für einmalige 2-5 Euro- oder eine geringe jährliche Zahlung von 2-5 Euro erhältlich.

Fitness App „Ghostracer“

Wir nutzen in unserem Sony SmartWatch 3 Test die oben genannte App für sportliche Aktivitäten. Die App ist für ca. 4 Euro im PlayStore erhältlich und verwendet das GPS der SmartWatch 3. Die Nutzung ist ohne Smartphone möglich. Mit der App kann man Auswertungen auf das Smartphone oder Computer problemlos exportieren. Bevor man mit einem Training startet, kann man 2 Datenseiten mit den gewünschten Messwerten anpassen. Hier stehen die gewöhnlichen Werte wie z.B. Pace und Distanz zur Verfügung. Prinzipiell können mit der Sportuhr alles Werte ermittelt werden. Es muss dazu nur die passende App geben. „Spezielle“ Werte wie z.B. POLAR’s Running Index könnten problemlos aus Basiswerten ermittelt werden und in einer App angezeigt werden.

Das Android Wear bietet definitiv viel Potential und wird sich unserer Meinung nach in der Zukunft durchsetzten. Dennoch muss Sony ein wenig mehr Wert auf das GPS setzten. Die Genauigkeit ist nicht vergleichbar mit Flaggschiffen von Garmin und POLAR. Es gibt hin und wieder Abweichungen, welche aber nicht fatal sind. Wir müssen dennoch ganz klar sagen, dass die Genauigkeit der Instrumente für Profisportler oder einfach sehr ambitionierte Hobbysportler nicht zu empfehlen ist. Als Einsteigermodell eignet sich die Sportuhr definitiv und auch für Sportler, die nicht auf absolute Präzision angewiesen sind.

Sony SmartWatch 3 Test – Pulsmessung

Wir haben in unserem Sony SmartWatch 3 Test einen bluetooth-fähigen Brustgurt von Garmin benutzt und diesen mit dem iPhone gekoppelt. In Kombination mit der Ghostracer App kann hier  eine Herzfrequenzmessung stattfinden. Dies funktioniert gut. Lässt man daneben den Forerunner 920XT von Garmin laufen, findet man lediglich in der Schnelligkeit der Anzeige kleine Unterschiede. Die Werte sind gleich. Die nächste SmartWatch wird dann wahrscheinlich einen integrierten Pulsmesser haben, oder Sony wirft einen Brustgurt auf den Markt.

Im Durchschnitt bieten die Apps alle wichtigen Effizienzwerte, die eine Sportuhr haben sollte. Allerdings ist uns in dem Sony SmartWatch 3 Test aufgefallen, dass die Entwickler der Apps eigentlich nur auf das Laufen fokussiert sind. Es gibt keine wirklich hilfreichen Apps für Radfahrer. Was das Schwimmen angeht, haben wir ja schon gesagt: Schwimmer gehen mit der Sony SmwartWatch 3 eher unter. Ansonsten sind alle möglichen Fitnessanzeigen wie Geschwindigkeit, Distanz und Kalorienverbrauch möglich. Natürlich gibt es auch die Funktion Uhrzeit, Datum und Wetter anzuzeigen. Ansonsten bietet die Uhr sämtliche Funktionen außerhalb des Sports. Egal ob Telefonie und Nachrichten (Email, WhatsApp etc.), Musik, Spiele, Facebook usw. Es ist eben eine SmartWatch und keine reine Sportuhr.

Sony SmartWatch 3 Test: Anwendung

Aus unserem Sony SmartWatch 3 Test heraus können wir sagen, dass die Anwendung in Ordnung ist. Der Touchscreen ist schnell und der Display ist scharf. Bei Sonnenschein lassen sich die Anzeigen bestens erkennen. Schaltet man die Hintergrundbeleuchtung aus, kann man auch ohne diese alles erkennen. In der Anwendung fällt hin und wieder ein Gelbstich im Display auf, vergleichbar mit einem E-Reader. Sony Mobile SWR50 SmartWatch 3 Fitness- und Aktivitätstracker Armband Kompatibel mit Android 4.3+ Smartphones - Schwarz - 9Der Grund dafür ist, dass das Display transreflektierend ist und man deswegen alles ohne Hintergrundbeleuchtung erkennen kann.

Der Touchscreen ist während Laufeinheiten eher unpraktisch, weil die Reaktion des Screens durch Schweiß vermindert wird und man während des Laufens nicht genau tippen kann. Dadurch muss man längere Blicke auf den Display riskieren.

 

 

Wenn man sein Training aufzeichnen möchte, muss man dazu immer eine entsprechende App öffnen. Das Auswählen von verschiedenen Akivitätsprofilen fällt hier (noch) aus. In der Anwendung sind die Apps leicht zu bedienen. Es ist im Prinzip wie die Bedienung eines Smartphones. Die Werte, basierend auf dem GPS sind nicht präzise und eignen sich nicht für ambitionierte Sportler. Eine Verknüpfung mit einem Brustgurt zur Pulsmessung ist eher umständlich, da man zusätzlich ein Smartphone benötigt. Die Uhr verkörpert eher eine SmartWatch für den Alltag als für den Sport, dennoch eignet sie sich für Hobbysportler. Mit einem ausgezeichneten Preis-Leistungs-Verhältnis kann die Sony SmartWatch 3 sich gut platzieren. Grafisch ist alles sehr schön dargestellt und funktioniert in der Anwendung flüssig.

Wer eine SmartWatch mit netter „sekundärer Sportuhr-Rolle“ sucht, ist hier bestens bedient. Wir wissen, dass die Uhr vielen Leuten für ihren Hobbysport ausreicht und deswegen haben wir sie getestet.

 

Sony SmartWatch 3 Test: Motivation

Die Uhr bietet enorm viele Funktionen, wohlmöglich mehr für den Alltag als für ein Training an sich. Trotzdem kann man mit der Uhr während des Trainings arbeiten und seine Leistung analysieren. Die Ergebnisse zeugen zwar nicht von absoluter Genauigkeit, dennoch reichen sie aus. Für ein „Fein-Tuning“ der persönlichen Leistung ist Sony’s SmartWatch nicht gedacht. Wir haben uns in die Rolle eines durchschnittlichen Hobbysportlers versetzt und waren mit der Uhr zufrieden. Die Auswertung der gelaufenen Strecke, Geschwindigkeit etc. klappt gut und motiviert für das nächste mal. Wie schon gesagt, die Werte sind eher grob, aber reichen für ein „Läufchen“ aus. Betrachtet man das ganze Ergebnis, sprich den Alltag verteilt und ein Training an sich, lässt sich hier eine gute Motivation erzeugen.

 

Sony SmartWatch 3 Test: Bewertung & Fazit

Wir sind am Ende des Sony SmartWatch 3 Test und können sagen, dass sich die Uhr ihre gute Platzierung durch ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis sichern kann.

Fitnessuhren Test der Ihnen dabei hilft, die richtige Sportuhr zu finden.

Fitnessuhren Test der Ihnen dabei hilft, die richtige Sportuhr zu finden.

Sony ist ein Elektronik-Riese und hat entsprechende Freiheiten in der Preisgestaltung. So können sie mit dem Preis niedriger bleiben und dafür eine größere Abnahme erwirken. Das ist hier klar der Fall.

Man kann die SmartWatch 3 als Sportuhr sehen, hat aber ihre Unterschiede zu Uhren von Garmin, POLAR usw. Der wesentliche Unterschied ist die Zielgruppe in Abhängigkeit von der Qualität. Damit meinen Wir beispielsweise die Genauigkeit der Messungen.

 

 

 

Die Messungen sind nicht abstrakt, lediglich nicht so präzise, aber dennoch im Rahmen. Vergleichbar mit einem Rennrad: Gehen wir davon aus, dass ein Vorderrad 4,5 Bar- und ein Hinterrad 5 Bar hat. Reduzieren wir den Druck im Hinterrad auf 4,4 Bar, dann kann ein Hobbysportler trotzdem damit fahren und zufrieden sein. Ein Radfahrer der Tour de France wird damit nicht zufrieden werden.

Wir möchten einfach sagen, dass Sportuhren eine Zielgruppe haben: Sportler und Menschen die ihre Aktivität und Gesundheit beobachten möchten. Dennoch muss man die Gruppe Sportler aufteilen in jene die absolut genaue Messwerte wollen und brauchen und jene denen eine „grobe“ Angabe zur Orientierung reicht.

 

Sony SmartWatch 3 – Fazit

Der Sony SmartWatch 3 Test hat klar ergeben, dass die Uhr für Einsteiger oder Hobbysportler geeignet ist. Die Uhr macht optisch was her und der Nutzer kann diese relativ frei designen. So kann man das Gummiarmband gegen eines aus Edelstahl tauschen, wenn es ins Büro geht. Die Verarbeitung ist insgesamt gut gelungen, bis auf das Armbandmaterial, welches Schmutz magisch anzieht. Klingt schlimmer als es eigentlich ist. Der Funktionsumfang der Uhr ist riesig. Man wird hier an ein Handy von Samsung erinnert. Mit dem Betriebssystem Android Wear hat man Zugang zu ständig neuen Apps und genießt somit eine permanente Aufwertung der Uhr. Mit einem integrierten Pulsmesser under kompatiblen Gurt könnten App-Hersteller das Sporterlebnis noch mehr bereichern. Vielleicht wird die nächste SmartWatch diesen Sensor enthalten.

Bei all dem darf man den überaus fairen Preis nicht vergessen. Denn ohne ihn, würde sich die Sony SmartWatch 3 nicht gegen andere Sportuhren behaupten können. Und wenn Sony weiterhin Sportler ansprechen möchte sollte die Uhr aufjedenfall ausgebaut werden, um sich dauerhaft einen Platz zu sichern. Wir denken dabei auch an die Wasserdichtigkeit – denn so würde man die Schwimmer mit ins Boot holen.

HINWEIS
Auf dieser Seite werden keine von uns durchgeführten Tests veröffentlicht. Die Bewertung der einzelnen Produkte entsteht durch die Zusammenfassung von Nutzererfahrungen und Tests Dritter. Es kommt selbstverständlich vor, dass wir zu einem Sportuhr Vergleich oder der Kür eines Sportuhr Testsiegers verlinken. Dies dient einzig dazu, den Nutzern ein möglichst guten Überblick über das Thema Sportuhr Test zu ermöglichen. Seien Sie jedoch immer darauf bedacht, dass die individuellen Bedürfnisse der einzelnen die Testergebnisse beeinflussen.

Keine Erfahrungsberichte vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Fitbit Fitnessuhr Blaze

ab 169,00 € 229,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Aktualisiert am: 19. November 2017 23:53
Produktdetails & Preisvergleich Bei Ansehen »*
Garmin vivoactive HR

ab 175,00 € 215,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Aktualisiert am: 19. November 2017 23:53
Produktdetails & Preisvergleich Bei Media Markt »*

Preisvergleich

ShopPreis

149,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Aktualisiert am: 19. November 2017 23:53
Jetzt bei Cyberport.de ansehen *

157,71 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Aktualisiert am: 19. November 2017 23:53
Jetzt bei Amazon ansehen *

ab 149,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Aktualisiert am: 19. November 2017 23:53